Landsberger Bogenschützen e. V.
Home
Verein
Bogenplatz
Trainingshalle
Waldparcours
Mittelalter
Training
Anfänger-Grundkurs
Schnupperschießen
Presse & News
Presse 2014
Presse 2013
Bisherige Turniere
Turniere & Termine
Ergebnisse
Erfolge 2017
Interner Bereich
Impressum


Sie sind der
Besucher

Pressemitteilungen und Neuigkeiten

Oktober 2017
Vereinsausflug der Landsberger Bogenschützen 2017

Bericht von Sunny Greckl

Tag 1:

Am Freitag, den 13. Oktober um 13.30, sammelte Oskar mit seinem Bus eine gutgelaunte Schar von Bogenschützen in Landsberg am Obi-Parkplatz ein. Bei herrlichem Spätsommerwetter ging die Fahrt Richtung Österreich. Während der Busfahrt wurden wir mit Kaffee und leckerem Kuchen versorgt, alle waren bestens gelaunt und freuten sich auf das Wochenende.

So gegen 16.00 Uhr hatten wir dann Kössen erreicht, wo der erste Parcours auf uns wartete; allerdings war die Anfahrt zum Parcours schwieriger als erwartet – bzw der Bus zu groß für die Straßen dort. Der erste Versuch, zum Parcours zu kommen, scheiterte an einer zu engen Kurve, doch unser Fahrer Oskar behielt trotz der erstaunten Blicke der Anwohner die Nerven und manövrierte den Bus zurück auf die Hauptstraße. Über einen anderen Anfahrtsweg kamen wir dem Parcours dann deutlich näher, Andi wurde als Pfadfinder ein Stückchen vorausgeschickt, als es wieder etwas eng zu werden drohte – dann durften wir den Bus in einem Bauernhof abstellen und konnten endlich mit unseren Bögen losziehen. Allerdings drückte da schon etwas die Zeit, und 32 Ziele waren natürlich nicht mehr zu schaffen. Also im (gefühlten) Dauerlauf eine Einpfeilrunde; um den Bus rechtzeitig zur Weiterfahrt zu erreichen, mussten wir leider etliche Ziele auslassen. Der Parcours des 3D Bogensportclub Kössen ist landschaftlich schön, durchzogen von vielen kleinen Bächlein, es gibt nette Bergauf- und Bergabschüsse, aber leider sind die Ziele teilweise schon sehr alt und arg lädiert. Zurück am Bus waren wir alle erst einmal außer Atem, dreckig und verschwitzt. Und so freute sich jeder auf das Hotel. Unterwegs wurden noch die nicht-schießenden Spaziergänger aufgesammelt, die eine erstaunlich weite Strecke bis hinunter nach Kössen gewandert waren.

Als wir im Hotel ankamen, war es inzwischen dunkel geworden. Jeder schnappte sein Gepäck und wir bezogen unsere Zimmer. Das Kuhotel in Weidring macht seinem Namen alle Ehre – überall stehen lebensgroße Kühe in allen Farben, und bei Betreten der Lobby ertönt ein MUUUUH. Im geräumigen Restaurant waren vier Tische für uns reserviert und zum Abendessen trafen wir uns dort wieder. Am Büffet konnte man sich schon an den leckeren Vorspeisen satt essen, was wir alle auch taten – zum Glück, denn der Hauptgang war für ausgetobte Bogenschützen, die Nonnenbräu-Portionen gewöhnt sind, etwas wenig … Aber überaus lecker war es trotzdem und mit Vor-, Haupt- und Nachspeisen wurde letztlich doch jeder satt. Und dann gab es ja auch noch die Hotelbar … Nachdem wir alle verfügbaren Tische und Sessel zusammengerückt hatten, ließen wir den Abend dort gemütlich ausklingen. Der Barmann war zwar etwas überfordert, für so viele Leute Nüsse ranzuschaffen, aber ins Schwitzen kam er erst, als die ersten ins Bett gehen wollten: Die Schließanlage für die Zimmertüren hatte eine Störung und es dauerte ein Weilchen, bis sich die Türen wieder öffnen ließen. Aber irgendwann war auch das geschafft und wir konnten schlafen gehen.


Tag 2:

Am Samstag stand nach einem ausgiebigen Frühstück der ca. 20 Minuten entfernte Bogenparcours Oberweissenbach auf dem Programm. Oskar erkundete vorab die Strecke, die sich als Bus-tauglich herausstellte, und setzte uns wohlbehalten am Gasthaus Oberweissenbach ab. Von dort aus konnte jeder nach Lust und Laune eine oder mehrere der angebotenen 4 Runden mit je 14 Zielen schießen, oder auf der Terrasse des Gasthofes in der Sonne sitzen. Der große Abenteuerspielplatz wurde nicht nur von unserem jüngsten Schützen, sondern auch von der „großen“ Jugend genutzt, und auch die Nicht-Schützen verbrachten einen herrlichen Tag bei phantastischem Wetter. Ein zusätzliches Highlight war am Ende des Tages die Abfahrt mit den sogenannten Mountain-Carts, stabile Aluminium-Dreiräder, auf denen man eine eigens abgesperrte Strecke ins Tal rauschen konnte. Einige wurden danach vom Betreiber wieder mit dem Auto nach oben gezogen und fuhren anschließend den Berg erneut hinunter, um schließlich unten auf den Bus zu warten. Oskar brachte den Bus dann auch ohne nennenswerte Schrammen nach unten, sammelte die Cartfahrer ein und brachte uns zurück ins Hotel. Dort nutzten die meisten noch den schönen Wellness-Bereich, bevor wir uns zum Abendessen wieder im Restaurant trafen – diesmal zu einem Grillbüffet, das wirklich einen gelungenen Abschluss für diesen schönen Tag darstellte. Und dann wurden wieder Sessel gerückt in der Bar… 

Tag 3:

Am Sonntag mussten wir leider schon wieder die Heimreise antreten, und nachdem wir noch einmal über das Frühstücks-Buffet hergefallen waren, sammelten wir uns am Bus. Staunend verfolgten wir Franks Manöver, als er gekonnt den Bus rückwärts wendete – ein gutes Gefühl, zu wissen, dass wir im Notfall einen Ersatz-Fahrer hätten. Doch dann übernahm wieder Oskar, und steuerte routiniert Ruhpolding an. Dort konnten wir noch einmal bei strahlendem Wetter schießen, und obwohl der Parcours teilweise sehr eng gestellt war, ist er sehr schön und es gibt dort ein paar wirklich tolle Schüsse. Danach hatten wir uns ein Feierabend-Bierchen verdient. Zurück am Bus gab es noch Kaffee und Kuchen, dann ging es nach Hause Richtung Landsberg, das wir gegen 18.00 Uhr erreichten.


Das Fazit des Ausfluges war wohl einstimmig: Das müssen wir unbedingt wieder machen!! Oskar hat den Ausflug perfekt organisiert und auch noch das Chauffieren auf sich genommen. Bei jeder Straßenlage behielt er einen kühlen Kopf und super Laune. Leichtsinnigerweise hat er auch noch signalisiert, dass er eventuell auch den nächsten Ausflug wieder organisieren würde. Darauf hoffen wir nun alle sehr, und allen, die dieses Mal nicht dabei sein konnten, können wir nur empfehlen, den nächsten Ausflug mitzumachen!!

Februar 2017 

Erfolge auf allen Ebenen

Bei der diesjährigen Jahreshaupt-versammlung der Landsberger Bogenschützen wurde der Vorstand, der seit 2011 nahezu unverändert amtiert, wiedergewählt; lediglich der Posten des Sportleiters (erweiterter Vorstand) wurde neu besetzt, da sich der bisher amtierende Sportleiter nicht mehr zur Wahl stellte. Der 1. Vorstand, Andreas Hielscher, dankte allen aktiven Mitgliedern für ihre Mithilfe während des vergangenen Jahres, den Kinder- und Jugendtrainern für ihr Engagement, den unermüdlichen

Wald-und Feldarbeitern für die ständige Pflege der Übungsplätze und allen anderen, die an der Durchführung verschiedener Veranstaltungen beteiligt waren. 2016 war ein sehr ereignisreiches und auch erfolgreiches Jahr, in dem etliche Landsberger Schützen ihre Fertigkeiten in den verschiedenen Bogenklassen auf zahlreichen Turnieren und Meisterschaften unter Beweis stellen konnten. So brachten viele Landsberger Medaillen und Urkunden von Bezirksmeisterschaften, regionalen Meisterschaften, Deutschen Meisterschaften und sogar der Europameisterschaft mit nach Hause.

Dezember 2015

Sportliche Erfolge und immer mehr Mitglieder

Mit dem Gewinn des Mannschaftspokals der Bowhunterliga des Deutschen Feldbogen Sportverbandes konnten die Landsberger Bogenschützen eine ereignisreiche und erfolgreiche Saison krönen. 300 Teilnehmer aus 45 Vereinen traten in diesem Wettbewerb bundesweit bei insgesamt mehr als 40 Turnieren im 3D Bogenschießen an. Auch auf dem Parcours der Landsberger Bogenschützen im Frauenwald fanden zwei dieser Turniere statt.

Bei der Mannschaftswertung werden neben den jeweiligen Einzelergebnissen auch die Anzahl der Teilnehmer des Vereins und der Vielzahl der gemeldeten Bogenklassen gewertet. Der gewonnene Pokal steht somit auch als sichtbares Zeichen für eine äußerst erfolgreiche Vereinsarbeit. In dem erst 2009 gegründeten Verein konnte in diesem Jahr bereits das 200. Mitglied willkommen geheißen werden. Es werden alle Bogenarten, vom einfachen Holzbogen bis hin zum hochtechnisierten Compound gleichermaßen geschätzt und alle Turnierarten unterstützt. Gemeinsam mit den ambitionierten und erfolgreichen Turnierschützen trainieren dort eine Vielzahl erholungssuchender Schützen, die eine Runde auf dem vereinseigenen Parcours im Frauenwald oder ein geselliges Training auf dem Bogenplatz genießen wollen.

Die Turnierschützen des Vereins traten sowohl bei bayerischen und deutschen Meisterschaften an und konnten dabei etliche Medaillen erringen. Auch international zeigten sie ihre Landsberger Trikots. In Dänemark, Schweden, Estland, Ungarn und der Türkei waren sie bei Europa- und Weltmeisterschaften am Start. Zweimal Silber und eine Bronzemedaille konnten sie mit an den Lech bringen.

Inzwischen hat sich auch eine rührige Mittelatertruppe gefunden, die in diesem Jahr ihr Lager auf dem Ruethenfest aufgeschlagen hatte und den Besuchern des Festes die Gelegenheit bot, das Bogenschießen auszuprobieren.

 

Und auch für die Zukunft ist der Verein bestens gerüstet. Mehr als 50 Jugendliche trainieren regelmäßig und erst jüngst haben Daniel Kottwitz und Oliver Lachmann die Ausbildung und Prüfung für den Trainerschein C Bogen erfolgreich absolviert.

August 2015

 

Europameisterschft Feld in Schweden

 

Bogenschützen aus 14 Ländern nahmen an der alle zwei Jahre ausgetragenen Europameisterschaft im Feldbogenschießen der International Field Archery Association (IFAA) teil, die in diesem Jahr in Schweden stattfand. Auf einer Motocrossbahn und den umliegenden Wäldern wurde die Meisterschaft vom schwedischen Bogensportverband ausgerichtet.

Drei Landsberger Bogenschützen hatten sich auf die weite Reise nach Kil nahe Karlstad gemacht und verbrachten dort einen erfolgreichen Familienurlaub. Ewald Schweiger aus Hausen, seine Tochter Tanja und Schwiegersohn Andreas Hielscher
aus Landsberg traten in ihren jeweiligen Altersklassen in der Bogenklasse Bowhunter Recurve an, bei der ohne Visier und weitere Hilfsmittel geschossen wird.

An vier der fünf Wertungstage waren täglich 28 Ziele mit jeweils vier Pfeilen zu treffen. Die Scheiben standen bis zu 73 Meter weit und waren je nach Entfernung 20 bis 65 cm groß. Am Mittwoch wurde die Tierbildrunde ausgetragen. Im Gegensatz zu den anderen Wertungstagen, an denen jeweils 112 Pfeile zu schießen sind, wird bei dieser Disziplin für viele der 28 Ziele nur ein Pfeil benötigt. Der Tag wurde daher von den Teilnehmern fast als erholsam empfunden.

Tanja Hielscher aus Landsberg konnte bei ihrem ersten internationalen Wettbewerb ab dem ersten Wettbewerbstag den zweiten Platz in der Damenklasse halten und wurde Vize-Europameisterin. Andreas Hielscher wurde siebter in der Herrenklasse. Ewald Schweiger, der bereits im März bei der IFAA Hallenweltmeisterschaft in Estland Platz drei belegt hatte, erreichte in der Seniorenklasse Platz 5.

Bei dieser Europameisterschaft werden die Teilnehmer anhand ihrer Qualifikationsergebnisse noch in A, B und C-Klassen eingeteilt und diese separat gewertet. Andreas Hielscher und Ewald Schweiger hatten sich in Klasse B qualifiziert und durften in dieser Wertung eine Goldmedaille mit an den Lech nehmen. 

Juli 2015

 

Treffsicher im Gelände

 

Da nun auch der Deutsche Sportschützenbund die bei Bogenschützen sehr beliebte Disziplin 3D-Bogenschießen in sein Meisterschaftsprogramm aufnehmen will, wurde in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Murnau der Oberbayern Cup World Archery 3D ausgetragen. Dieses Turnier dient auch zur Qualifikation zum 3D WA Bayern Cup, der als Vorläufer einer künftigen Bayerischen Meisterschaft des Bayerischen Sportschützenbundes im September in Wemding ausgetragen wird.

Die Landsberger Bogenschützen zeigten dabei wieder einmal, dass sie das Schießen im Gelände und auf dreidimensionale Ziele beherrschen. Sie waren mit 18 Startern nicht nur der teilnehmerstärkste Verein, auch die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Acht mal Gold, fünf mal Silber und einmal Bronze war die Bilanz nach einem anstrengenden aber sehr schönen Tag im bergigen Gelände.

Die Landsberger Bogenschützen zeigten dabei wieder einmal, dass sie das Schießen im Gelände und auf dreidimensionale Ziele beherrschen. Sie waren mit 18 Startern nicht nur der teilnehmerstärkste Verein, auch die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Acht mal Gold, fünf mal Silber und einmal Bronze war die Bilanz nach einem anstrengenden aber sehr schönen Tag im bergigen Gelände.

Die Goldmedaillengewinner waren: Silvia Barckholt (Damenaltersklasse Compound), Lucy Dahle (Damenklasse Blankbogen), Tanja Hielscher (Damenklasse Instinktivbogen), Norbert Gmehling (Instinktivbogen Altersklasse), Stefan Voß (Recurve), Maximilian Gorcica (Blankbogen Schüler), Leon Redondo-Vega (Compound Schüler), Raphael Wolter (Recurve Schüler). Silber ging an Horst Borchert (Instinktivbogen Altersklasse), Simone Lesser (Instinktivbogen Damenaltersklasse), Sandra Wolter (Recurve Damenaltersklasse), Benedikt Landgraf (Recurve Schüler), Selina Höß (Instinktivbogen Jugend) und Oskar von Bremen (Recurve Schüler) gewann die Bronzemedaille.

Als nächstes Highlight steht nun bei den Landsberger Bogenschützen das Ruethenfest auf dem Programm. Im Lunapark wird der Verein sein mittelalterliches Lager aufschlagen und den Besuchern die Möglichkeit zum Bogenschießen sowie Axt- und Messerwerfen geben.

Mai 2015

 

Hochbetrieb bei den Bogenschützen

 

Mit Beginn der Freiluftsaison herrscht im Turniergeschehen der Bogenschützen wieder Hochbetrieb. Für die Turnierschützen der Landsberger Bogenschützen, die bei Meisterschaften aller drei Deutscher Bogensportverbände antreten, heißt es nun fast jedes Wochenende sich auf einen Wettbewerb zu konzentrieren.

Als erstes Freiluftturnier stand die Gaumeisterschaft im Feldbogenschießen auf dem Programm. Wie auch schon im Vorjahr sollte diese auf dem Bogenparcours der Landsberger Bogenschützen im Frauenwald stattfinden. Doch der Sturm Niclas hatte dort viele Bäume entwurzelt und einen großen Teil des Parcours unbegehbar gemacht. Dank der ausgezeichneten Zusammenarbeit mit dem Forstamt und dessen Leiters Herrn Dr. Gaudlitz konnten die fleißigen Helfer des Vereins den Wald wieder in ein ausgezeichnetes Sportgelände verwandeln.  Dies erkannten auch die zahlreich angetretenen Schützen anderer Schützengaue an, die dieses Turnier ebenfalls zur Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft in Pang nutzten.  

Gaumeister des Schützengaus Landsberg wurden vom Verein Landsberger Bogenschützen:
Stefan Voß (Recurve Herren), Sandra Wolter (Recurve Damen), Elias Stuck (Recurve Schüler), Markus Gorcica (Compound Herren), Lucy Dahle (Blankbogen Damen), Amelie Trautwein (Blankbogen Schüler), Ewald Schweiger (Blankbogen Altersklasse), Richard Schweizer (Langbogen). Vom Verein Edelweiß Geretshausen: Max Rauschmayer (Recurve Jugend) und Ulrich Rauschmayer (Compound Altersklasse).

Bereits eine Woche danach hatten die Landsberger Bogenschützen zu einem 3D-Turnier nach WA-Regeln eingeladen. Bei einem 3D-Turnier sind die Ziele Tieratrappen aus Kunststoff. Nachdem nunmehr auch der Schützenbund diese unter den Bogenschützen äußerst beliebte Disziplin unterstützt und in diesem Jahr erstmals einen Bayerncup nach dem Reglement des Weltverbandes WA (World Archery) durchführen wird, nutzen etwa 120 Teilnehmer dieses Turnier zur Vorbereitung.
Und auch die Montessorischule Kaufering half tatkräftig mit. Sie stellte den Teilnehmern nicht nur Parkplätze sondern auch sonstige, zum Gelingen eines so großen Turniers erforderliche Örtlichkeiten zur Verfügung und unterstützte die Vereinsmitglieder bei der Verköstigung der Teilnehmer.

Am Tag darauf führte der Verein bereits zum fünften Mal eine Schulmeisterschaft durch. In etig steigende Teilnehmerzahl erreichte aber die den letzten vier Jahren fand diese in der Turnhalle der Freien Waldorfschule statt. Die stKapazitätsgrenze für ein Turnier in dieser Halle und wurde daher auf dem Waldparcours der Landsberger Bogenschützen durchgeführt. In jeweils einer Feldbogen- und einer 3D-Runde mit jeweils 12 Zielen konnten viele Schüler erstmals das Bogenschießen im Gelände kennenlernen. Organisator Richard Schweizer und sein Team freute sich sehr über die rege Teilnahme von Buben und Mädchen von Schulen aus Landsberg, Kaufering, Schwabmünchen, Weil, Vaterstetten und St. Ottilien.

Erste Plätze belegten von der Montessori Schule Kaufering Bela Urbschat (Compound), Cedric Meusel (Instinktivbogen Schüler A), Max Laurin Wallenwein (Instinktivbogen Schüler B), für die Freie Waldorfschule Landsberg gewann Elias Stuck (Recurvebogen) und Erik Jäger vom Humboldt Gymnasium Vaterstetten war in der Klasse  Instinktivbogen Jugend erfolgreich

Bevor sich die qualifizierten Schützen auf den Bezirksmeisterschaften stellen können fand letzte Gaumeisterschaft auf dem Bogenplatz der Landsberger Bogenschützen wie in den Vorjahren die im olympischen Bogenschießen statt. Dabei werden in 12 Durchgängen jeweils 6 Pfeile auf Scheiben geschossen, die je nach Jahrgangs- und Bogenklassen in Entfernungen zwischen 15 und 70 Metern aufgestellt sind.

 Gaumeister wurden vom Verein FT Jahn: Daniel Oswald (Schülerklasse A), Ruben Mauerhoff (Schülerklasse B), Paul Oberosler (Schülerklasse C), Elias Koch (Jugendklasse). Für die Landsberger Bogenschützen waren erfolgreich: Stefan Voß (Recurve Herren),, Sandra Wolter (Recurve Damenaltersklasse), Ronny Schramm (Compound Herren), Bela Urbschat (Schülerklasse Jugend), Ewald Schweiger (Blankbogen Herren), Lucy Dahle (Blankbogen Damen) und für Edelweiß Geretshausen gewann Susanne Greckl (Langbogen).

 

--> Zu den Pressemitteilungen aus 2014

Landsberger Bogenschützen e. V.  | info@landsberger-bogenschuetzen.de